Saint-Vith (Sankt Vith) 4780

Friseure in Startposition – Kosmetiker wärmen sich auf

Friseure nehmen seit dem Wochenende wieder Termine an. Ab dem 13. Februar dürfen sie bekanntlich wieder Kunden empfangen. Andere Kontaktberufe müssen sich länger gedulden. Ihr Stichtag ist der 1. März.

Ab dem 13. Februar können wir uns wieder vernünftig die Haare schneiden lassen, wenn man denn einen der begehrten Termine bekommen hat. Vielleicht sollte man deshalb auch schon jetzt einen Termin im Kosmetikstudio anfragen, denn dort kommen die Ersten ab dem 1. März an die Reihe. Viele ostbelgische Friseure und Kosmetiker bereiten sich schon auf die Wiedereröffnung vor. Die St. Vither Friseurin Kerstin Gennen ist jedenfalls startklar. Jetzt fehlen nur noch die Kunden. Dass es nächsten Samstag wieder losgeht, sorgt bei ihr für Vorfreude. "Die Freude war natürlich riesig. Vorbereitet sind wir gut: Die Hygienemaßnahmen hatten wir vorher schon. Jetzt kommt hinzu, dass es medizinische Masken sein müssen. Aber damit habe ich auch vorher schon gearbeitet. Das ist keine riesige Umstellung." Wie es sein wird, wenn es wieder mit Volldampf losgeht, sorgt für ein wenig Aufregung. Schließlich soll der Kunde nicht denken, dass man eingerostet ist. "Mal sehen, wie es funktioniert, wenn man wieder richtig im Rhythmus drin ist. Die dreieinhalb Monate Pause wird man bestimmt die ersten Wochen merken", lacht Kerstin Gennen. Viele Terminanfragen seien auf jeden Fall schon eingetrudelt: "Die Telefone stehen seit Freitag nicht mehr still." Die Kunden wollen am liebsten schon direkt am 13. Februar einen Termin haben, berichtet die Friseurin. Endlich wieder viele Kunden: Friseurin Kerstin Gennen denkt da nicht nur ans Geschäft, sondern auch an die vielen sozialen Kontakte, die sie vermisst hat. "Auf jeden Fall. Man freut sich, mit den Kunden zu erzählen, aber auch nochmal gebraucht zu werden und sich dabei gut zu fühlen." [caption id="" align="aligncenter" width="590"] Kosmetikerin Laurence Schommer (Bild: Manuel Zimmermann/BRF)[/caption]

Kosmetiker bereiten sich für 1. März vor

Laurence Schommer muss sich noch gedulden. Für sie geht es erst am 1. März los. Sie betreibt in Nidrum ihren Schönheitssalon: "Ich freue mich, dass wir jetzt endlich ein Datum haben", so die Kosmetikern. Sie könne aber nicht nachvollziehen, warum Friseure gut zwei Wochen früher öffnen dürfen. "Da sehe ich persönlich keine Logik hinter." Laurence Schommer will sich von der Lage nicht runterziehen lassen: "Als entschieden wurde, dass wir nicht für das Weihnachtsgeschäft öffnen dürfen, war ich total enttäuscht. Da hatte ich einen leichten Hänger." Aber sie habe versucht, das Beste aus der Situation zu machen und sich kurzfristig dazu entschieden, ihr Institut zu renovieren. Laurence Schommer blickt hoffnungsvoll in die Zukunft, auch wenn der Neustart etwas ungewohnt werden könnte. "Ich freue mich einfach, meine Kunden wieder zu sehen."

Retrouvez l'article original sur BRF