Saint-Vith (Sankt Vith) 4780

365 Geschichten: Fredy Keller aus Schönberg bringt lokalen Jahreskalender heraus

Dorfchroniken gibt es in unserer Region mittlerweile ein ganze Menge. Auch Monatskalender mit historischen Motiven werden immer beliebter. Für Schönberg und die umliegenden Dörfer gibt es im kommenden Jahr praktisch beides - und das Tag für Tag.

Da hat sich aber einer viel vorgenommen: Jeden Tag etwas Wissenswertes, Interessantes, Aufschlussreiches, Kurioses, vielleicht auch Überraschendes zu erzählen - ausgehend von einem Lebensraum, der Schönberg und die Nachbardörfer Amelscheid, Andler und Eimerscheid umfasst. Für den Hobbyhistoriker und früheren Schulleiter Fredy Keller, selbst aus Schönberg, ist das aber überhaupt nicht das Problem: Er hat genug in Petto für ein tägliches ortstypisches Kalenderblatt. "Es gibt genug zu erzählen, an Stoff hat es wirklich nicht gemangelt." Das liegt auch daran, dass Fredy Keller nicht von heute auf morgen angefangen hat mit seinem Tageskalender. "Ich habe schon an dem Kalender gearbeitet, ohne dass ich es wusste", erzählt er. "Nach der Veröffentlichung der Schönberger Chronik im Jahr 2002 habe ich weiter gesammelt, was zu Schönberg gehört oder auch Sachen, die nicht in die Chronik gekommen sind, weil sie nicht hineinpassten oder es um ein anderes Thema ging."

Von A wie Alltag bis Z wie Zivilopfer

Herausgekommen ist ein breites Panoptikum an Themenfeldern von A wie Alltag bis Z wie Zivilopfer. Historische Daten sind darunter wie die Proklamation des preußischen Königs Wilhelm I. zum Deutschen Kaiser bzw. in diesem Fall die patriotische Feier zu diesem Anlass in der Schönberger Schule. Oder das Ende des Guerillakrieges des amerikanischen Leutnants Eric Fisher Wood im Zuge der Ardennenoffensive. Oder die Geschichte vom Lehrer Potschernick und dem Ohßepiesel, die Wiederansiedlung des Bibers in der Our oder der viel beachtete Auftritt des bekannten Schlagerduos Adam & Eve im Juli 1972. "Das war zwar vor meiner Ausgehzeit, aber ich habe das schon ein bisschen mitbekommen. Schönberg hatte damals ein großes Festzelt aus Holz, das im Ruf guter Stimmung stand." Andere Kalenderblätter, die Monat für Monat als spiralgebundenen Hefte von jeweils 32 (!) Seiten erscheinen, lesen sich wie die Zeugnisse einer kleinen Sozialgeschichte auf dem Lande. "Das erste Fernsehgerät, das erste Radiogerät, wann hielt die Telegraphie Einzug ... Davon ist nie so groß berichtet worden, aber das hat den Alltag der Menschen gewaltig verändert."

Jelt

Und dann gibt es neben dem Schümmerijer Bienenstich oder dem mittlerweile eingestellten Froschrennen ja noch eine Schönberger Eigenart, jelt? "Das Jelt ist wohl kurtrierischen Ursprungs. Das ist so wie 'es gilt'. Das hat sich so eingeprägt bei uns, bei den jüngeren Leuten vielleicht nicht mehr so, aber normalerweise erkennt man schon einen Schönberger daran." Festlicher Anlass für Fredy Keller, den Tageskalender herauszubringen, sind die 800-Jahr-Feiern im kommenden Jahr. "Das geht auf die erste urkundliche Erwähnung im Jahr 1222 zurück. Der Abt von Prüm hat das sogenannte Prümer Urbar kopiert und verschiedene Sachen mit Kommentaren versehen. Und da erwähnt er unseres Wissens zum ersten Mal Schönberg und Amelscheid."

800-Jahr-Feiern

Die Veranstaltungen des Verkehrsvereins zu 800 Jahre Schönberg und Amelscheid sind vom Frühjahr über den Sommer bis zum Herbst gestaffelt - und dürften in welcher Form auch immer Anlass zu späteren Erinnerungen geben. Tagein tagaus können die Ortsansässigen, Fortgezogenen oder sonst wie Interessierten auch über den Tageskalender in die vielfältige Schönberger Geschichte eintauchen. "Wer den Kalender haben will, muss sich sputen: Die Bestellfrist läuft in der nächsten Woche ab", sagt Fredy Keller. Genau genommen sogar schon am Sonntag. Aber was sind bei einer 800-jährigen Geschichte schon ein paar Tage. Bestellen lässt sich der Kalender per Mail an chronik.schoenberg@gmail.com.

Retrouvez l'article original sur BRF