Bullange (Büllingen) 4760

Arboretum in der Gemeinde Büllingen: Baum- und Straucharten entlang des Ravels kennen lernen

Natur pur - so kennt man den Ravel-Weg in Ostbelgien. Doch an welche Baum- und Pflanzenart man gerade vorbeiradelt beziehungsweise -spaziert, ist einem nicht immer klar. Das ändert sich jetzt zumindest an einem Teilstück des Ravels zwischen Honsfeld und Wirtzfeld. Dort hat die Gemeinde Büllingen ein Arboretum gestaltet: Das ist eine Sammlung verschiedener Baum- und Straucharten.

Ideales Ravel-Wetter in Büllingen, der Gemeinde der Bäume. Genau darum dreht sich das Arboretum: die Baum- und Strauchsammlung entlang des Ravels. 22 Baumarten und verschiedene Hecken befinden sich auf dem fünf Kilometer langen Teilstück - zwischen Wirtzfeld und Honsfeld. Die Idee zu dem Arboretum entstand vor zwei Jahren - in der öffentlichen Kommission der ländlichen Entwicklung. Die Umsetzung hat der Bauhof übernommen, erklärt Schöffe Michael Schmitt: "Die konkrete Pflanzung letzten Herbst war geplant mit den Primarschulen. Doch der Bauhof hat alleine pflanzen müssen. Diese Woche und vielleicht nächste Woche ist die Endphase." Hier soll das Aboretum jedenfalls den Ravel interessanter machen, aber auch Passanten die einheimische Artenvielfalt näherbringen: Welche Hecke könnte ich in meinem Garten anpflanzen? Und wie sieht eigentlich eine Blutbuche im Vergleich zu einer Rotbuche aus? All das kann man sich hier entlang des Ravels - ganz beiläufig - anschauen. Bei der Auswahl der Pflanzen war auch auch Jérome Brüls beteiligt, Projektleiter vom Naturpark Hohes Venn-Eifel. Die Pflanzen wurden über ein Leader-Projekt finanziert, die Schilder wiederum über Interreg. Einige Baumarten befanden sich aber schon entlang der Strecke. Den neu gepflanzten Bäumen und Sträuchern sieht man natürlich an, dass sie noch jung sind. Dazu Schöffe Michael Schmitt: "Momentan sind es  kleine Pflanzen, ich denke in zwei, drei Jahren ist es ein ganz anderes Bild." Die Begeisterung für Bäume wird in der Gemeinde Büllingen also vielleicht sogar noch weiter wachsen.

Retrouvez l'article original sur BRF