Bütgenbach 4750

Erkundungstour: Mit dem Rad durch Bütgenbach und Büllingen

Unbekannte Dörfer, neue Wege und versteckte Plätze entdecken - dazu lädt im Sommer die Erkundungstour der Ländlichen Gilden ein. Eine Tour, die jedes Jahr in einer anderen flämischen Provinz stattfindet und alle sechs Jahre auch in Ostbelgien. Diesen Sommer ist sie bei uns zu Gast: Mit dem Rad oder Auto geht es durch Büllingen und Bütgenbach - die beiden östlichsten und zugleich höchst gelegenen Gemeinden Belgiens.

Hügelige Wiesenlandschaften, das Warchetal und der Bütgenbacher See stehen dieses Mal im Mittelpunkt der Erkundungstour. Bereits zum fünften Mal findet die Initiative der Ländlichen Gilden in Ostbelgien statt. Gerd Brüls hat die 30 Kilometer lange Strecke geplant. "Es ist eigentlich eine Schnitzeljagd für Familien, Erwachsene und Kinder, die man mit dem Rad oder dem Auto machen kann, mit Fragen, die unterwegs zu beantworten sind, und einem Gewinnspiel, an dem man teilnehmen kann", erklärt er. Start und Ziel ist das Tourist Info in Bütgenbach. Hier gibt es die Teilnahmeunterlagen mit Karte und Fragen. An den verschiedenen Haltepunkten finden sich Hinweise auf die Antworten. In Flandern hat die Erkundungstour schon ihre Fangemeinde. Rund 1.000 Flamen machen jedes Jahr mit. Aber auch die Ostbelgier sind eingeladen mitzumachen, ihre Region neu zu entdecken, "vielleicht auf andere Art und Weise und über Wege, die sie nicht so kennen", meint Brüls. "Es ist auch für hiesige Bevölkerung ein Naturerlebnis." Die Radtour führt vom Bütgenbacher See durch die Wiesenlandschaft von Berg und Wirtzfeld hoch zur Doppelortschaft Rocherath- Krinkel, dann durch das Warchetal nach Mürringen und von dort über Hünningen, Honsfeld und Büllingen zurück nach Bütgenbach. "Man kann sich auch den ganzen Tag Zeit nehmen. Cafés und Restaurants liegen auf der Strecke", rät Brüls. "Es ist keine Rallye, die man schnell fahren muss. Man sollte es genießen, auch kulinarisch." Die alternative Strecke mit dem Auto ist länger: 48 Kilometer bis Manderfeld und Holzheim. "Das ist auch eine schöne Alternative an Regentagen oder für die, die nicht so mobil sind", findet Brüls. Teilnehmer, die einmal hier gewesen sind, kommen gerne wieder - so die Erfahrungen der Ländlichen Gilden. "Wir arbeiten mit hiesigen Hotels und Restaurants zusammen. Als Partner geben sie den Teilnehmern Ermäßigungen, und auch die Gemeinden unterstützen das sehr stark. In der Kommunikation mit den Akteuren und dem touristischen Dienst in Bütgenbach hören wir, dass die Leute begeistert sind und wiedergekommen", erklärt Brüls. "Und durch die Preisverleihung im Oktober werden sie nochmal eingeladen zurückzukommen." Bis zum 1. September kann man mitmachen. Alle praktischen Infos zur Erkundungstour gibt es beim Touristinfo Bütgenbach und im Internet unter laendlichegilden.be.

Retrouvez l'article original sur BRF