Eupen 4700

Nach Hochwasserkatastrophe: Friedensgericht von Limbourg tagt vorläufig in Eupen

Das Friedensgericht von Limbourg darf vorläufig weiterhin in Eupen tagen. Der dazu notwendigen Gesetzesanpassung hat die Kammer zugestimmt.

Das Gebäude des Friedensgerichts in Limbourg war bei der Hochwasserkatastrophe im Juli schwer beschädigt worden. Die Reparaturarbeiten werden voraussichtlich acht Monate in Anspruch nehmen. Daher wurde der vorübergehende Umzug nach Eupen ermöglicht, obschon Eupen ein eigener Gerichtsbezirk ist. Normalerweise sind Umzüge nur innerhalb desselben Gerichtsbezirks erlaubt.

Retrouvez l'article original sur BRF