Eupen 4700

Kompostsammlung für Senioren in Eupen

Wohin mit den Küchenabfällen? Wer keinen eigenen Garten hat, der hat in Eupen die Möglichkeit, seine kompostierbaren Abfälle in einem Gemeinschaftsgarten zu entsorgen. Seit zwei Jahren läuft das Projekt Viertelkompost erfolgreich. Zuletzt wurde es um einen Abholdienst für Senioren erweitert. Wegen der großen Resonanz wird das Projekt über das Frühjahr hinaus verlängert.

"Ich freue mich richtig darüber, weil man sonst alles in den Müll schmeißt. Und so ist es gut verwendbar", sagt Antonia Peiffer. Sie ist eine von rund 30 Senioren, die das Angebot der Stadt Eupen wahrnehmen. Einmal pro Woche kommt ein Mitarbeiter der Kompostierungsanlage Bisa, um ihre Küchenabfälle abzuholen. Auch Klaus Rennertz gehört zu den Stammkunden. "Es spart Müllsäcke und die Jungens sind super in Ordnung. Ich bin sehr zufrieden damit." Die Jungens - das sind Jean-Pierre Leffin und seine Kollegen von Bisa. Mittwochs machen sie ihre Tour zu den Senioren. Jean-Pierre erklärt dann auch gern, was in den Kompost darf und was nicht. "Zitrusfrüchte sollte man nicht rein tun und auch keine biologisch abbaubaren Tüten - das funktioniert nicht, dafür sind die Komposte zu klein." Und auch von Küchenpapier und Kaffee-Pads rät Jean-Pierre ab. Die Kompostsammlung bei Senioren läuft seit einem Jahr. Die Stadt Eupen hatte das Projekt bei der Wallonischen Region eingereicht, die zu innovativen Müllsammelkonzepten aufgerufen hatte. Mit der Förderung konnte das Eupener Projekt Viertelkompost um einen weiteren Standort erweitert und der Abholdienst für Senioren eingeführt werden, erklärt Umweltberaterin Alexandra Hilgers. Bis zu 30 Prozent Müll können die Bürger damit einsparen. Die Sammler haben mal ausgerechnet, wie viele Abfälle bei der Kompostsammlung zusammenkommen. "Das sind über zehn Kubikmeter", weiß Hilgers, "eine Superleistung - auch weil die Abfälle hier vor Ort im Kreislauf bleiben. Sie fallen hier an und werden auch hier wieder auf die Beete aufgebracht". Und auch der soziale Aspekt ist ein Teil des Erfolgs. Auch wenn es nur ein kurzer Moment ist, wenn mittwochs der Bisa-Mitarbeiter vorbeikommt: Gerade in Corona-Zeiten freut man sich über jede Abwechslung, meint Antonia Peiffer: "Die Herren sind wirklich nett und immer freundlich. Das hebt das Gemüt". Senioren ab 75, die die Sammlung von kompostierbaren Küchenabfällen in Anspruch nehmen möchten, können sich bei der Stadt Eupen oder der VoG Bisa melden. Dort gibt es auch Infos und Tipps rund ums Kompostieren.

Retrouvez l'article original sur BRF