Eupen 4700

Jubiläum: 15 Jahre Frauenerzählcafé

Am Montag, den 8. März ist Weltfrauentag. Das Viertelhaus Cardijn möchte in dem Zusammenhang auf das Frauenerzählcafé hinweisen, das es seit 15 Jahren gibt und ein Gemeinschaftsprojekt mit Miteinander Teilen und der Frauenliga darstellt.

Das Frauenerzählcafé ist im Januar 2006 gestartet und feiert somit 15-jähriges Jubiläum. Gegründet wurde es auf Initiative der Frauenliga und des Asylbüros: "Es wurde festgestellt, dass die Kundinnen ein Bedarf haben nach Kontakten", erzählt Bianca Croé vom Viertelhaus Cardijn. Es ging also darum, den Frauen eine Plattform zum Austauschen zu geben. Zum 15-jährigen Jubiläum hat sich das Viertelhaus etwas Besonderes einfallen lassen: "Wir werden in diesem Jahr eine Installation am Viertelhaus anbringen, die von oben runterhängt - mit ganz vielen Rosen. Dazwischen stehen Schlagwörter, die auf unsere Werte im Frauenerzählcafé hinweisen. Und unten steht eine Bildergalerie, die im Laufe der Zeit entstanden ist - mit der Geschichte des Viertelhauses", so Bianca Croé. Die Installation wird ab Montag, dem 8. März zu sehen sein. "Offenheit, Miteinander, Vielfalt, Freundschaft, Freude" sind einige der Werte, die seit 15 Jahren im Frauenerzählcafé gelebt werden. Jede Frau sei dort willkommen, unabhängig von Alter und Herkunft: Mittlerweile treffen sich rund 30 Frauen normalerweise dort. "Wir tauschen uns aus und haben viele Aktivitäten zusammen, informieren uns und werden gemeinsam kreativ", erklärt Croé. Momentan kann das Ganze natürlich nicht wie gewohnt stattfinden. "Wir haben aber eine Whatsapp-Gruppe gegründet und telefonieren miteinander", erklärt Bianca Croé. Seit einigen Wochen gehen die Frauen auch in Gruppen von vier Personen spazieren. Das findet immer mittwochs statt. Treffpunkt ist 10 Uhr morgens vor dem Viertelhaus. Die kleinen Vierergruppen haben auch einige Vorteile: "Man kommt den Frauen so sehr nahe, aber natürlich freuen wir uns, wenn wir uns auch wieder im großen Saal treffen können." Zum Weltfrauentag wünscht sich Bianca Croé mehr Gerechtigkeit für Frauen: Zum Beispiel, was Sexismus und gleiche Bezahlung angeht. Zumindest regional gibt es aber schon einige Lichtblicke: Es hatte bisher wenige Straßen gegeben, die nach Frauen benannt sind."Wir haben im letzten Jahr eine Kampagne gestartet, Straßen in Eupen nach Frauen zu benennen und die Stadt Eupen hat das übernommen. Im Park Loten wird eine Straße den Namen der Fotografin Helene Franken tragen." Wer Interesse hat, kann an den gemeinsamen Spaziergängen in Viererteams teilnehmen und sobald es wieder möglich ist, findet auch das klassische Frauenerzählcafé wieder mittwochs statt - von 9:30 bis 11:30 Uhr.

Retrouvez l'article original sur BRF