Eupen 4700

„Eupener Talsperre drohte zu brechen“: Minister Henry reagiert auf Vorwürfe

Eine Frage begleitet uns seit der Hochwasserkatastrophe: Hätte man die Eupener Talsperre nicht früher leeren können? Am Montag hat ein Professor schwere Vorwürfe gegen die Verwalter erhoben. Jetzt hat auch der Umwelt- und Infrastrukturminister der Wallonischen Region, Philippe Henry, reagiert.

Das Thema wird bestimmt auch ein parlamentarisches Nachspiel haben. Mehrere Abgeordnete haben ihre Fragen bereits via Twitter an den Minister gerichtet. Und der hat auch reagiert. Laut Henry haben die Unwetterwarnungen des Königlichen Meteorologischen Instituts KMI letzte Woche Montag maximal 150 Liter Niederschlag pro Quadratmeter für das ganze Gebiet der Provinz Lüttich angekündigt. Das für einen Zeitraum von drei Tagen. Die Eupener Talsperre sei zu diesem Zeitpunkt halb voll gewesen. Unter diesen Voraussetzungen hätte die Talsperre diese Wassermengen aufnehmen können. Letztendlich seien aber im Vennplateau mehr als 200 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden niedergeprasselt. Das hätte man noch nie erlebt. Die Zeitung La Meuse kann die Darstellung des Ministers nicht nachvollziehen. Sie hat ihn gefragt, ob man denn mit den richtigen Werten entschieden habe. Denn das KMI hätte doch für Jalhay 150 bis 200 Liter Niederschlag angekündigt. Der Minister hat da nur mit den Worten reagiert: "Wir werden prüfen, ob das stimmt". Auch das Europäische Hochwasser-Warnsystem (Efas) hatte schon am vorletzten Samstag vor Überschwemmungen an Rhein und Maas gewarnt. Dazu sagte der Minister auch wenig. Man arbeite halt seit Jahren mit dem KMI zusammen. Und in Deutschland sei man doch auch in der gleichen Lage gewesen. Das Fazit des Ministers lautet, dass man die Rechenmodelle und Werte der Wettervoraussagen in der Risikoeinschätzung neu berechnen muss. Aber wenn man das Interview des Ministers genau liest, dann muss man zu dem Schluss kommen, dass man erst eine kleine Katastrophe verhindern wollte, dadurch aber in eine Lage gekommen ist, in der man eine große Katastrophe verhindern musste. Man hat gedacht, dass man die Wassermengen mit der Talsperre Eupen auffangen konnte. Dann wurde sie aber laut Henry so voll, dass eine Beschädigung bis hin zum Einbruch möglich gewesen sei. Das hätte eine noch größere Katastrophe verursacht, so der Minister. Wenn man sich die Zahlen des Ministers anschaut, wird glasklar, warum man die Unterstadt evakuieren musste. Laut Henry habe man die Schleusen immer weiter öffnen müssen. Bei abgelassenen 30 bis 40 Kubikmeter Wasser pro Sekunde wisse man, dass die Eupener Unterstadt überflutet wird. Am Mittwochabend sei man schon bei 45 Kubikmeter Wasser pro Sekunde gewesen. Und zum Höhepunkt um 3 Uhr nachts am Donnerstag bei 150 Kubikmeter. Der Minister legt Wert darauf, dass zu diesem Zeitpunkt die Stadt Chaudfontaine mit 450 Kubikmeter Wasser pro Sekunde überschwemmt worden sei. 300 Kubikmeter seien also nach der Talsperre dorthin gekommen. https://brf.be/regional/1507853/

Retrouvez l'article original sur BRF