Eupen 4700

Wohnmobildinner: Restauranterlebnis einmal anders

In Zeiten von Corona sind schon viele kreativ geworden. So auch ein paar Wohnmobilfreunde aus Eupen und Umgebung. Einen richtigen Stellplatz haben sie zwar noch nicht in ihrer Heimatstadt Eupen. Aber sie dachten sich: Wie wäre es mit einem Restauranterlebnis der besonderen Art? Eines, das einem auch in Zeiten von Corona vergönnt ist.

Am Samstagabend um 18 Uhr hatte sich am Restaurant Langesthaler Mühle in Eupen ein kleines Wohnmobildorf gebildet. Genau genommen handelte es sich um eine Gruppe, die sich selbst "Wohnmobilfreunde aus Eupen und Umgebung" nennt. Da die Restaurants coronabedingt - abgesehen von den Lieferungen nach Hause und dem Abholservice - nicht aktiv sein können, hatten die Wohnmobilfreunde einen Einfall der besonderen Art: das Wohnmobildinner. Initiator des Wohnmobildinners in Eupen ist Edgar Graeven. Dieses originelle Projekt hatte schlussendlich auch die Restaurantbetreiber der Langesthaler Mühle überzeugt - vor allem weil hier laut Maria Fraiture wirklich alle Corona-Regeln eingehalten werden können. Während es in der Küche brutzelte, bekamen die Wohnmobilfreunde nebenan ihren ersten Aperitif serviert. Jeder war in seiner eigenen Wohnmobil-Kontaktblase, wie sich das gehört. Elf Wohnmobile standen am Samstag auf dem Parkplatz der Langesthaler Mühle und wurden fleißig bedient. Fest steht: Das Wohnmobildinner ist der Beginn von etwas Neuem, denn für nächsten Samstag sind schon einige Wohnmobilreservierungen bei der Langesthaler Mühle eingegangen.

Retrouvez l'article original sur BRF