La Calamine (Kelmis) 4720

Kenehemo: Kelmiser Karneval verlässt ausgetretene Pfade

Karneval wird in Kelmis großgeschrieben. Es ist schwer zu glauben, dass sich in diesem Jahr kein Karnevalsprinz für Kenehemo finden ließ. Die Gruppe Kenehemo 2.0 setzt sich für den Fortbestand des Karnevals in den Ortschaften Kelmis, Neu-Moresnet, Hergenrath und Moresnet ein. Die Tradition wird hochgehalten. Und doch zeigt der Kelmiser Karneval sich 2020 von einer neuen Seite.

"Der Samstag wird ganz den Kindern gehören", erklärt der Hergenrather Karnevalist und Mitglied von Kenehemo 2.0, Herbert Langohr. "Die Schlüsselübergabe an den Kinderprinzen wird auf der Bühne stattfinden. So können alle miterleben, wie schön es ist, ein Kinderprinz zu sein." "Nach dem Kinderzug gibt es im Kinderland ein Rahmenprogramm mit Auftritten. Schulen machen Aktionen und die ganz Kleinen werden auftreten. Es wird eine Riesenkonfettiparty stattfinden. Ziel der Geschichte ist, miteinander Spaß zu haben", so Herbert Langohr. In diesem Jahr hat Kenehemo keinen Karnvevalsprinzen. Dazu Schöffe Mirko Braem: "Spontan haben die Exprinzen sich zusammengesetzt und sich bereit erklärt, bei allen Traditionssitzungen vertreten zu sein. An Rosenmontag werden die fünf Exprinzen auf einem Wagen sein." "Wir werden die Exprinzen am Kirchplatz am Gemeindehaus abholen. Auf dem Platz wird es etwas traditioneller zugehen. Die Vereinslieder werden gesungen und wir werden hören, welche Mitglieder am lautesten singen." "Beim Traditionszug dürfen zum allerersten Mal nicht nur die Traditionsvereine, sondern alle Gruppen, Wagenbauer und, warum nicht, auch Privatpersonen mitmachen, wenn sie kostümiert sind. Bitte nicht in Polo oder Jogginghose", fordert Mirko Braem die Karnevalsjecken auf. "In der Patronage werden wir an die 100-jährige Zugehörigkeit zu Belgien erinnern und Bilder von alten Karnevalsfeiern zeigen. Vielleicht werden sogar traditionelle Kostüme präsentiert", so Braem. "Es werden traditionelle Lieder in einem Mitmachkonzert gesungen. Die Texte laufen auf der Leinwand und die Leute können mitsingen."

Retrouvez l'article original sur BRF