Eupen 4700

Keine Umweltzone in Eupen

Die Stadt Eupen verzichtet auf eine Umweltzone. In solchen Umweltzonen gilt ein Fahrverbot für die umweltschädlichsten Fahrzeuge. Umfangreiche Messungen, die im vergangenen Jahr durchgeführt wurden, ergaben, dass für die Eupener Innenstadt Entwarnung gegeben werden konnte. Als problematisch erweisen sich allerdings die Belastungen auf den Regionalstraßen. Die Ergebnisse wurden am Dienstag vorgestellt.

Wie rein ist die Luft in Eupen? Um diese Frage wissenschaftlich zu erörtern, nahm die Stadt Eupen im vergangenen Jahr mit Namur an einem Pilotprojekt teil, das in Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Institut ISSeP durchgeführt wurde. Dabei wurden unter anderem auf dem Eupener Stadtgebiet Schadstoffmessungen realisiert. Gemessen wurden Stickstoffdioxid, Feinstaub in unterschiedlicher Dichte und "Black Carbon" beziehungsweise Rußpartikel. "Probleme gibt es insbesondere beim Stickstoffdioxid, das dann auf den Hauptverkehrsachsen teilweise im Jahresmittelwert die Grenzwerte überschritten hat", erklärt Benoît Pesch vom Umweltdienst der Stadt Eupen. So wurden Grenzwerte auch vor Schulen überschritten, besonders am Morgen, wenn die meisten Schüler mit dem Auto zur Schule gebracht werden. Die Messungen wurden im gesamten Stadtgebiet durchgeführt. Die Modellierung mit dem sogenannten Atmostreet-Modell deckte jeden Straßenzug ab und ermöglichte die hochauflösende Darstellung der Schadstoffbelastung. "Die Luft ist in Eupen relativ gut, aber es gibt immer wieder Probleme zu Stoßzeiten morgens um acht. Entlang der größeren Hauptverkehrsstraßen wie der Herbesthaler Straße, der Vervierser Straße, dem Lascheterweg und Olengraben kommt es dann zu Überschreitungen, die etwas deutlicher sein können. Aber im großen Mittel ist die Luft in Eupen sehr gut", erklärt Pesch. Aufgrund all dieser Elemente verzichtet die Stadt Eupen auf eine Umweltzone. "Es hat sich gezeigt, dass wir innerstädtisch keine hohen Schadstoffbelastungen haben, das heißt, es gibt keine Zone, die in diesem Sinne definiert werden kann", erklärt Eupens Bürgermeisterin Claudia Niessen. "Unsere Probleme liegen auf den größeren Regionalstraßen und da kann man nicht davon sprechen, eine Zone zu sperren. Das würde gar keinen Effekt haben, der die Luftqualität innerstädtisch verbessern würde." [caption id="" align="aligncenter" width="590"] Pressekonferenz mit Benoît Pesch vom Umweltdienst der Stadt Eupen, Bürgermeisterin Claudia Niessen und Schöffin Catherine Brüll (Bild: Chantal Delhez/BRF)[/caption] Mit anderen Worten: Alte Dieselautos können weiterhin fahren. "Man kann weiterhin mit seinem alten Diesel durch die Innenstadt fahren, ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass das Dekret der Wallonischen Region, das im Januar 2019 verabschiedet wurde, den alten Diesel mit und mit ausmistet in der gesamten Wallonie", so Niessen. Entwarnung also nur für die Innenstadt, nicht aber für die Regionalstraßen, wo die Stickstoffbelastungen besonders zu Stoßzeiten viel zu hoch sind. "Wir müssen gemeinsam mit der Straßenbauverwaltung schauen, welche Lösungsansätze es dafür gibt. Wir möchten auch weiter mit dem ISSeP arbeiten, um weiterhin Simulationen aufzubauen. Wenn man beispielsweise ein Lkw-Fahrverbot für gewisse Zeiten einrichten würde, hätte das einen Effekt. Aber eigentlich ist ganz deutlich: Wir brauchen weniger Verkehr auf unseren Straßen." Und daran müssten alle gemeinsam arbeiten.

Retrouvez l'article original sur BRF